Studienfahrt Gardasee 2019 (23.-27.9.2019)

Montagmorgens um 6.00 Uhr starteten wir – 17 SchülerInnen, begleitet von Frau Koch und Frau Tross –  vom HGH aus unsere Studienfahrt. Die Busfahrt an den Gardasee dauerte circa zehn Stunden.

Als wir in Arco ankamen, erwarteten uns bereits unsere beiden Bergführer Martin und Klaus, die uns die ganze Woche begleiten sollten. Geplant war direkt nach der Ankunft mit dem sportlichen Programm, einem Klettersteig, zu starten. Trotz des leider regnerischen Wetters waren alle Schüler/Innen begeistert dabei. Nach einem kurzen Einführungskurs und der Kontrolle der Ausrüstung konnten wir anfangen zu klettern. Glücklicherweise meinte es das Wetter dann doch noch gut mit uns  – und so ließ sich schließlich die Sonne blicken, die den Ausblick von oben noch schöner machte. Nachdem wir uns im Gipfelbuch verewigt hatten, stiegen wir wieder nach Arco ab. Weiter ging es nach Nago-Torbole, wo wir uns nach der Ankunft im Hotel „Villa Emma“ an unserer ersten italienischen Pasta erfreuten.
Die Müdigkeit am Dienstagmorgen wurde mit einem Sprung ins kalte Wasser bekämpft – beim Canyoning. Bei Rutschen, Abseilstrecken und Sprüngen bis zu 4 Meter hieß es Mut zu beweisen und Adrenalinschübe zuzulassen. Abgesehen vom Schuh eines Schülers gab es glücklicherweise keine Verluste. Nach einer Mittagspause gingen wir gemeinsam an den Strand. Einige Schüler/Innen hatten am Morgen wohl noch nicht genug vom Wasser bekommen und gingen im doch eher kühlen Gardasee schwimmen.
Am Mittwoch stand Top Rock Klettern auf dem Programm. Zunächst lernten wir uns gegenseitig zu sichern und durften anschließend in Dreiergruppen die  von den Bergführern präparierten Routen klettern. Wer die Kraft und den Mut hatte, bis nach ganz oben zu klettern, wurde mit einem phänomenalen Blick über den Gardasee belohnt. Nach der Pause gab es erneut die Möglichkeit an den See zu gehen um darin zu schwimmen. Anschließend fuhren wir mit dem Bus nach Arco und besuchten das Castello di Arco, das oberhalb der Gemeinde gelegen ist. Die folgende Freizeit nutzen viele für das Einkaufen von Souvenirs,  Eis essen … oder einfach bummeln. Als Abendprogrammpunkt schauten wir den Film „Free Solo“. Die Dokumentation begleitet den Bergsteiger Alex Honnold bei seinen Vorbereitungen zur Besteigung der 975 Meter hohen Steilwand des El Capitan ohne Sicherung/Ausrüstung. Vor allem seine Zielstrebigkeit und sein ungemeiner Wille waren faszinierend und sind nachdrücklich in Erinnerung geblieben.
Das Programm am Donnerstag durften wir Schüler/Innen auswählen. Wir entschieden uns für ein erneutes Canyoning und gegen das Top Rock Klettern. Diese Canyoning Route war länger und schwieriger als am Dienstag. Enge Rutschen, Sprünge und Abseilpassagen führten uns zum Highlight der Route, einer 50 Meter langen Abseilstrecke. Zunächst rutschte man 30 Meter angeseilt, wurde dann von Martin oder Klaus gestoppt, musste sich um 180 Grad drehen und seilte sich schließlich ca. 20 Meter ins Wasser ab. Auch hatten wir dort die Möglichkeit von einem 8 Meter hohen Felsvorsprung zu springen. Insgesamt war das Canyoning spannender und herausfordernder als zwei Tage zuvor.

Auf dem Rückweg hielten wir in Limone an und verbrachten dort bei herrlichem Wetter unsere Mittagspause, bevor wir erneut am Strand des Gardasees waren. Auch den Abend verbrachten wir als Schülergruppe gemeinsam dort.
Am Freitag beendeten wir unsere Sportaktivwoche mit einem Klettersteig durch den Canyon. Vor allem die Vegetation war noch einmal sehr beeindruckend. Danach verabschiedeten wir uns von unseren Guides, bestiegen den Bus und kamen nach erneuten 10 Stunden Fahrt abends wieder in Heidelberg an.

Bericht: Stefanie Sandmann und Liz van der Velden

Fotos: Birte Koch, freelife.at

 

von l.jech am 05.11.2019 um 14:59