Zeitzeugenbesuch im Geschichtsunterricht der Kursstufe 2

Zeitzeugenbesuch im Geschichtsunterricht der Kursstufe 2

Frau und Herr Heydebreck, die Großeltern von Cecilia Stricker aus der Kursstufe 2, besuchten in der ersten Schulwoche den 2-stündigen Geschichtskurs ihrer Enkelin, um von ihren Erlebnissen während des Nationalsozialismus, ihrer Flucht und der Nachkriegszeit zu berichten.

Frau Heydebreck, die auf einem großen Gutshof mit einer Pferdezucht  in Lenken im Memelland aufgewachsen war, erzählte in anschaulichen Worten die unglaubliche Geschichte ihrer Flucht gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Sie und ihre Familie mussten ihr Gut aufgeben und konnten nur das Allernötigste zusammenpacken. Auch Herr Heydebreck erzählte von seiner Kindheit in Berlin, wo sein Vater als Anwalt arbeitete und u.a. auch Juden verteidigte.

Gerade weil wir uns heute kaum noch vorstellen können, wie der Alltag im Nationalsozialismus bzw. während des Zweiten Weltkrieges war, haben uns die Erzählungen von Frau und Herr Heydebreck nachdenklich gestimmt und berührt und alle haben bei der Veranstaltung aufmerksam zugehört.

Hier einige Kommentare aus dem Kurs:

„Ich fand es sehr interessant, Frau und Herr Heydebreck zuzuhören. Dies war ein ganz anderer Einblick in diese Zeit mit tatsächlich erlebten Erfahrungen.“

 „Es war interessant zu hören, wie der Alltag eines jungen Mädchens während des Nationalsozialismus aussah.“

„Frau und Herr Heydebreck haben ihre Erzählungen sehr lebhaft gestaltet. Für mich war es insbesondere spannend, da sie bei ihrer Flucht noch sehr jung waren.“

„Die Flucht an sich, der Wechsel der Orte war sehr faszinierend und durch ihre eingebrachten Emotionen konnte man sich gut in ihre damalige Lage hineinversetzen.“

Text: A. Steible

Bild: A. Steible

20170913_110641

von a.steible am 22.09.2017 um 14:06