Ethik

Zielsetzung

Das Hauptziel des Ethikunterrichts „besteht darin, die Schülerinnen und Schüler im systematischen Aufbau und in der individuellen Aneignung von Orientierungswissen zur ethisch-moralischen Urteilsbildung in praktischer Absicht zu befähigen.“ (Bildungsplan Ethik 2016)

Den Schülerinnen und Schülern soll das Werkzeug an die Hand gegeben werden, so dass sie eigene ethisch-moralische Urteile fällen können. Dafür müssen sie Konflikte wahrnehmen und sich in andere hineinversetzen können, sie müssen analysieren und interpretieren können, argumentieren und reflektieren und nicht zuletzt müssen sie beurteilen und (sich) entscheiden können.

Der Ethikunterricht verpflichtet sich den richtungsweisenden Leitbegriffen und zentralen Werten unserer Gesellschaft: Freiheit, Gerechtigkeit und Verantwortung.

Quelle: Vgl. Bildungsplan (2016)

Text: Michaela Kuchenbuch und Anne Stephan 

Schwerpunkte

Seit dem Schuljahr 2020/21 können die Schülerinnen und Schüler des HGH das Fach Ethik ab der 6. Klasse wählen. Ab dem Schuljahr 2021/22 wird dies ab Klasse 5 der Fall sein. Wichtige Themen sind „Ich und Andere“, „Ethik und Moral“, „Medien und Wirklichkeit“, „Mensch und Natur“ und „Glauben und Ethos“. Diese Themen ziehen sich grundsätzlich auch in höheren Klassenstufen durch den Bildungsplan. Sie werden dann weiter vertieft und unter anderen Gesichtspunkten betrachtet. In Klasse 5/6 ist der Ethikunterricht noch unmittelbar auf die Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Beispielsweise geht es im Themenfeld „Ich und Andere“ um mich als Person, um meine Freundschaften und mein Verhältnis zu anderen.

In Klasse 7/8 kommt das Themenfeld „Konflikte und Gewalt“ hinzu. Das Themenfeld „Ich und Andere“ geht jetzt über die eigene Person hinaus und untersucht Begriffe wie Identität, Freiheit und Verantwortung. Die Schülerinnen und Schüler lernen beispielsweise in Auseinandersetzung mit verschiedenen Lebensentwürfen, ausgehend von ihren Erfahrungen, Möglichkeiten eines verantwortlichen und selbstbestimmten Lebens in Ansätzen zu entwickeln und zu erörtern.

In Klasse 9/10 wandeln sich einige Themenfelder und spätestens ab Klasse 10 wird die Vorbereitung auf die Kursstufe deutlich. Es werden „Zugänge zu philosophischen Begründungen von Moral“ untersucht und einige beispielhafte Vertreter (z.B. Sokrates, Hobbes, Hume, Schopenhauer, Bentham) behandelt.

In den Kursstufen 11/12 werden die Themen „Freiheit und Selbstverständnis des Menschen“, „Gerechtigkeit, Recht und Zusammenleben“, „Moralphilosophie“, „Verantwortung und Angewandte Ethik“ und „Moral, Religion und Kritik“ behandelt. Im Bereich der Moralphilosophie lesen die Schülerinnen und Schüler Aristoteles als Vertreter der Glücks- und Strebensethik und Kant als Vertreter der Sollensethik. Im Themenfeld der Angewandten Ethik lernen die Schülerinnen und Schüler Bereiche dieser Ethik kennen (z.B. Naturethik, Technikethik, Medizinethik, Medienethik, Wissenschaftsethik, Wirtschaftsethik). Außerdem lernen sie, innerhalb dieser Bereiche thematisch Stellung zu beziehen und bei der Urteilsfindung moralphilosophische und verantwortungsethische Begründungsansätze einzubeziehen.

 

Am HGH arbeiten wir mit dem Lehrwerk „Leben leben“ und „Fair Play“. Lediglich die Kursstufe arbeitet mit den Lehrwerken „Kolleg Ethik“ sowie „Standpunkte der Ethik“.

Text: Michaela Kuchenbuch und Anne Stephan 

Lehrende

  • Kirsten Bews
  • Kerstin Weihing
  • Dr. Jörg-Stefan Gabriel
  • Gertrud Edelmann
  • Tobias Morlinghaus
  • Anne Stephan (Fachleiterin Ethik)
  • Stefan Viel
  • Michaela Kuchenbuch (Referendarin)


Aktionen

Im Rahmen dieser spannenden Themen wurden schon Ausflüge zu verschiedenen Institutionen, wie dem „Eine Weltladen“, dem „Seniorenzentrum Rohrbach“, dem „Deutsch-Amerikanische Institut“ (Vorträge von Sloterdijk etc.), dem „Dokumentations- und Kulturzentrums deutscher Sinti und Roma“ und dem „Karlstorbahnhof“ (Film) angeboten. Auch Projekte, wie der Verkauf von Produkten aus dem „Eine-Weltladen“ und Kuchenverkäufe für die „Tafel“, die „Aids-Hilfe“, das kolumbianische Patenkind und den „Malala-Fund“, haben schon Schüler durchgeführt. Für den „Tag der offenen Tür“ haben Schüler aller Stufen Plakate zu den Herkunftsländern ihrer Eltern erstellt. In Kooperation mit Hr. Schipkes „E-Team“ gab es eine Ausstellung zum „Fairen Handel“. Neu ist eine Email-Partnerschaft mit der „ASN Senior Secondary School“ in Delhi/Indien. Im Rahmen der Bildungsplaneinheit "Altern, Sterben, Tod" besuchten die Zehntklässler das Hospiz Louise in der Weststadt und erhielten dort berührende Einblicke in das Leben der Bewohnerinnen und Mitarbeiter. Da aufgrund des Coronavirus´ der Besuch dieses Jahr nicht stattfinden konnte, luden wir kurzerhand einen ortsansässigen Bestatter ein, der der Lerngruppe bereitwillig alle Fragen rund um dieses emotionale Thema beantwortete und von seinem Berufsalltag berichten konnte. 

Text: Anne Stephan

zum Thema

Schülerbericht über den Besuch eines Bestatters vom 10.02
  Schülerbericht über den Unterrichtsbesuch eines Bestatters im Kontext der Einheit „Altern, Sterben, Tod“   Der Mann der Ruhe und des Friedens Herr Rehm von Rehm-Bestattungen in HD-Kirchheim: Ein Mann so wichtig für unsere Gesellschaft und doch möchte man ihm eher weniger begegnen, da er für viele Menschen mit Schmerz und Abschied assoziiert wird, jedoch […]
Schülerinnenbeispiel einer ethischen Fallanalyse vom 02.02
Schülerinnenbeispiel einer ethischen Fallanalyse Situationsanalyse Die äußeren Fakten Piergiorgio Welby (Betroffener) 60 Jahre alt Leidet seit dem 18. Lebensjahr an einer Muskelerkrankung Seit 10 Jahren künstlich beatmet Zeitpunkt: 2006 in Italien Äußerte den Wunsch, zu sterben Italienische Regierung verbot den behandelnden Ärzten, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen Behandelnder Arzt stellt Maschinen dennoch ab Haftstrafe für den […]

Hauptmenü