Biologie

Zielsetzung

BNT (Fächerverbund Biologie, Naturphänomene und Technik in Klasse 5 und 6)

Der Fächerverbund BNT umfasst integrative Themenbereiche mit biologischen, chemischen, physikalischen und technischen Aspekten sowie fachsystematische Themenbereiche der Biologie.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in die Welt der Naturwissenschaften und der Technik, die viele Bereiche ihres Lebens beeinflussen. Sie lernen Zusammenhänge und einfache Gesetzmäßigkeiten kennen, die ihnen helfen, ihre Vorstellungs- und Erfahrungswelt zu ordnen und zu erweitern.

Das in natürlicher Weise vorhandene Interesse an Phänomenen der belebten und unbelebten Natur wird in BNT genutzt, um Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftliche und technische Fragestellungen zu begeistern.

Biologie (Klasse 7-12)

Die Erkenntnisse der Biowissenschaften führen zu Perspektiven und Anwendungen, die uns Menschen als Teil und als Gestalter der Natur betreffen. Neben den Aufgaben, den Schülerinnen und Schülern Wissen über Lebewesen zu vermitteln und sie zur Wertschätzung gegenüber der Natur anzuleiten, ist es ein wesentliches Ziel des Biologieunterrichts, ihnen die Erkenntnisse und Entwicklungen in den Biowissenschaften durchschaubar und verständlich zu machen.

Die Biologie versteht sich heute als eine interdisziplinäre und vernetzte Wissenschaft. Grundlegende biologische Prinzipen und Gesetzmäßigkeiten werden – im Sinne einer Systemtheorie – auf unterschiedlich komplexen Systemebenen von den Molekülen über Zellen, Gewebe, Organe, Organismen bis zum Ökosystem und der Biosphäre erklärt.

Die Biologie erklärt biologische Phänomene auf unterschiedlich komplexen Systemebenen.

In der Unterstufe wird ein Verständnis auf Grundlage der Kenntnisse von Organismen und Organen aufgebaut, das in der Mittelstufe auf Zellen und Ökosysteme erweitert wird. In der Oberstufe gründet das Verständnis auf der Molekülebene.

Biologische Phänomene beeinflussen nahezu alle Lebensbereiche des Menschen. Die Biologie trägt wesentlich zum Selbstverständnis des Menschen als Teil der lebendigen Natur bei. Neuere Erkenntnisse aus den Bereichen Gesundheit und Ernährung, Bio- und Gentechnik, Ökologie und Reproduktionsmedizin wirken sich direkt auf die persönliche Lebensgestaltung aus. Die Neurobiologie erklärt Prozesse von Lernvorgängen und die Subjektivität unserer Wahrnehmung. Kenntnisse über Anatomie und Physiologie schaffen die Grundlagen für eine gesunde Lebensführung. Die Aussagen der Evolutionstheorie beeinflussen in hohem Maße unser Selbstverständnis und unser Weltbild.

Bei vielen gesellschaftsrelevanten Fragestellungen sind biologische Kenntnisse Voraussetzung für eine fundierte Entscheidungsfindung. Sie fließen in politische Diskussionen ein und helfen, Entscheidungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu treffen. Ohne Wissen um die molekularen Hintergründe können Chancen und Risiken moderner biowissenschaftlicher Methoden nicht fundiert bewertet werden. Die Bedeutung der Erhaltung der Biodiversität erfordert neben Artenkenntnis ein grundlegendes Verständnis von Prozessen in Ökosystemen.

(Auszug aus dem Bildungsplan des Gymnasiums 2016, KULTUS UND UNTERRICHT, AMTSBLATT DES MINISTERIUMS FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG, Stuttgart, 23. März 2016, Az. 32-6510.20/370/292)

Text: Nicole Hummel

Schwerpunkte

Schwerpunkte
  • Molekularbiologische Praktika
  • Schulteich
  • Landschulheim
  • Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben nach Möglichkeit
  • Biologieunterricht bilingual (Englisch)

Projekte
  • Streuobstwiesenprojekt mit Saftgewinnung
  • Aktionstag „Sportlich und gesund“

Lehrende

Inhalt folgt.
Schauen Sie bitte bald wieder vorbei!

zum Thema

Bertalanffy Lecture „Right timing is crucial in life: investigating rhythmus and clocks in biology“ vom 06.05
20180419_135456
Am Donnerstag, den 19. April 2018, waren die SchülermentorenInnen und die LaborleiterInnen der Molekularbiologie am Centre of Organismal Studies (COS) im Neuenheimer Feld, um an der Bertalanffy Lecture teilzunehmen. Im Rahmen dieser Bertalanffy Lecture, die um 14 Uhr startete, lernten die Schüler die Bedeutung von biologischen Uhren und Rhythmen in der Chronobiologie kennen. Frau Kristin […]
Bio-Exkursion – Amerika nach dem Eis – Die ersten Menschen in Amerika vom 06.02
Bio-Exkursion
Nein, der Mensch – der homo sapiens – wie wir ihn heute kennen, ist nicht in Amerika entstanden, tatsächlich ist er noch nicht immer dort gewesen. Man vermutet den Ursprung des Homo sapiens im Homo erectus (Aufrechtgeher), der vor etwa einer Million Jahren in Afrika lebte. Dass die ersten Siedler Amerikas Einwanderer waren und mit […]

Hauptmenü