Stützpunktschule Molekularbiologie

Zielsetzung und Konzeption

Das Helmholtz Gymnasium Heidelberg ist seit dem Schuljahr 2004/2005 Stützpunktschule® für Molekularbiologie und damit eine von sechs Stützpunktschulen im Bereich des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Stützpunktschulen sind Kontaktstellen zwischen außerschulischen und schulischen Bildungsaktivitäten und dienen somit als Schnittstellen zwischen Schule und Partnern aus Industrie, Hochschulen oder Forschungseinrichtungen. Sie wollen im Netzwerk der verschiedenen naturwissenschaftlichen Angebote regionale Ansprechpartner für Lehrer und Schüler, aber auch für Wissenschaftler verschiedener Forschungseinrichtungen sein.

Ziel ist es, den gymnasialen Unterricht nach Möglichkeit an wissenschaftlich und gesellschaftlich relevanten Themen zu orientieren. Einer der Schwerpunkte soll auf naturwissenschaftlichen Arbeitstechniken und Methoden liegen. Den umgebenden Schulen werden Praktika angeboten, die den Unterricht unterstützen, üblicherweise jedoch an den Schulen nicht durchgeführt werden können, da dort die spezielle Ausrüstung nicht zur Verfügung steht.

Inhaltlich wird zurzeit der sich stark entwickelnde Bereich der Molekularbiologie bearbeitet. Für Kolleginnen und Kollegen, die mit ihren Kursen ein solches Praktikum besuchen wollen, werden spezielle Kurse und begleitendes Unterrichtsmaterial angeboten.

Text und Bilder: Nicole Hummel

zum Thema

7. Stützpunktschulenforum vom 03.03
Herzmuskelzellen unter dem Mikroskop
Am Dienstag, den 21.Februar 2017, haben sich die SchülermentorInnen und LaborleiterInnen aller Stützpunktschulen am Centre for Organismal Studies (COS) im Neuenheimer Feld nun bereits zum siebten Mal zusammengefunden, um gemeinsam einen Tag der Lebendigkeit der Wissenschaft zu widmen. Die 13 SchülermentorInnen des Helmholtz-Gymnasiums wurden von den drei Laborleiterinnen: Frau Frambach, Frau Hummel und Frau Karl […]

Hauptmenü