Ehrung der Turnerinnen in Rust: würdig und spannend

 

Die Organisatoren des Kultusministeriums hatten mit einem Hotel am Freizeitpark in Rust eine edle „Location“ ausgewählt, um die im letzten Schuljahr besonders erfolgreichen Schulmannschaften des Wettkampfs „Jugend trainiert…“ zu ehren. Zu dieser Veranstaltung waren Anfang Dezember die Teams eingeladen worden, die Medaillenränge beim Bundesfinale in Berlin oder beim Rhein-Main-Donau-Cup in Nürnberg erreicht hatten. Der Gewinn des Rhein-Main-Donau-Cups war für unsere Turnerinnen (Lena Düring, Nele Schindler, Tina Müller, Lilliane Rau, Stefanie Sandmann, Betreuerin Viktoria Enns) die Eintrittskarte zu dieser Veranstaltung.

Nach den Ehrungen, die von Grußworten des zuständigen Staatsekretärs Dr. Schebesta sowie Vertretern der Sportverbände eröffnet wurden, erwartete uns der spannende Teil des Ausflugs nach Rust, denn alle Sportler und Betreuer hatten als Präsent eine Freikarte für den dortigen Freizeitpark erhalten.

Schon bei der Hinfahrt waren die in den Himmel ragenden Achterbahnen aufgefallen, die das Potential hatten, leichte Beklemmungsgefühle auszulösen. Nach der ersten Fahrt zeigten sich unsere jungen Damen nicht sonderlich beeindruckt. Ich allerdings hatte als Betreuer bisher Sportlerehrungen nicht mit weichen Knien und der Verarbeitung von „Nahtoderlebnissen“ in Verbindung gebracht. „Herr Roth, bei der nächsten geht’s erstmal 75 m rauf, kommen Sie?“ – Oh, oh.

Ehrung Turner Ehrung Turner

Text und Fotos: T. Roth

von Andreas Gängel am 10.01.2020 um 08:44